Facebook Kontakt
Hauptsaaten
Hauptsaaten

Julie E

Früh Toperträge in Elitequalität

Winterweizen E

  • Früher, sehr winterharter E-Weizen
  • Beeindruckendes Ertragspotenzial
  • Robust mit guter Trockentoleranz
  • Überzeugende Ähren- und Blattgesundheit
  • Top Backqualität
  • Gute Proteinleistung und hohe Fallzahlen
  • Hervorragende Spätsaateignung, ideal nach Mais
  • Für alle Böden geeignet
     

Sorteneigenschaften**

Ährenschieben 4 früh - mittelfrüh
Reife 4 früh - mittelfrüh
Pflanzenlänge 5     mittel
Auswinterung 3 gering
Neigung zu Lager 4 gering - mittel

Ertragseigenschaften/Qualität**

Bestandesdichte 5       mittel
Kornzahl/Ähre 6 mittel - hoch
Tausendkornmasse 7 hoch
Kornertrag Stufe 1 6 mittel - hoch
Kornertrag Stufe 2 7 hoch
Fallzahl 8 hoch - sehr hoch
Rohproteingehalt 7 hoch
Sedimentationswert 9 sehr hoch
Mehlausbeute 7 hoch
Volumenausbeute 8 hoch - sehr hoch

 

Krankheitsanfälligkeit**

Mehltau    3 gering
Blattseptoria 4 gering - mittel
Gelbrost 5 mittel
DTR 4    gering – mittel
Braunrost 4 gering - mittel
Ährenfusarium 4 gering -  mittel

* Einstufung in Anlehnung an BSA-Schema

Bestandesführung

Aussaat

Saatstärke je nach Saatzeit / Bestellbedingungen:

Früh/gut:270 – 300 K/m²
Mittel:300 – 340 K/m²
Spät /schlecht:   340 – 380 K/m²

 

Aussaattermin

Wachstumsregler-Einsatz

  • Mittlere bis höhere Aufwandmenge

Düngung

Die Düngung sollte an Standort, Bestandsentwicklung und Ertragsziel angepasst werden. Zur Ausnutzung der hohen Erträge ist ein Sollwert von 140 N/ha inkl. Nmin bis zum Schossen anzustreben. Ein Startdüngung mit 

Normale Lagen           Trockenlagen  
EC 21-25 80-100 N/ha inl. Nmin        EC 21-25 80-100 N/ha inl. Nmin
       
EC 30-32 50-60 N/ha EC 30-32 50-70 N/ha
       
EC 39/49 40-50 N/ha EC 49 60-80 N/ha
       
EC 51/59 30-40 N/ha    


Bitte aktuelle Düngeverordnung einhalten!

Fungizide

  • Blatt- und Ährenbehandlung zur Absicherung von Ertrag und Qualität sinnvoll
  • Auf Gelbrost ist zu achten!

Besonderheiten

  • Bei JULIE sind alle Maßnahmen früher erforderlich als in normalen Sorten
  • Kein CTU einsetzen

Produktinformation

Sortenblatt Julie

... Früh Top Erträge in Elitequalität

Sortenblatt herunterladen

Diese Sortenbeschreibung mit den Hinweisen zur Bestandesführung sind auf Basis sorgfältig recherchierter offizieller und firmeninterner Versuchsergebnisse nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotzdem hängt der Erfolg der Kultur unter Praxisbedingungen auch von unsererseits nicht beeinflussbaren Faktoren ab, die nichts mit der Qualität und Leistungsfähigkeit der Sorte zu tun zu haben. Eine Gewähr oder Haftung können wir daher nicht übernehmen. Mit Erscheinen dieser Sorten-informationen werden frühere Ausgaben ungültig. Stand: 03/2020

Sorteneigenschaften Weizen *

Ährenschieben 4 früh - mittel
Reife 4 früh-mittel
Pflanzenlänge 5 mittel
Auswinterung 3 gering
Neigung zu Lager 4 gering - mittel

Ertrag Weizen *

Bestandesdichte 5 mittel
Kornzahl/Ähre 6 mittel - hoch
Tausendkornmasse 7 hoch
Kornertrag Stufe 1 6 mittel - hoch
Kornertrag Stufe 2 7 hoch

Qualität Weizen *

Fallzahl 8 hoch - sehr hoch
Rohproteingehalt 7 hoch
Sedimentationswert 9 sehr hoch
Mehlausbeute 7 hoch
Volumenausbeute 8 hoch - sehr hoch

Krankheitsanfälligkeit *

Mehltau 3 gering
Blattseptoria 4 gering - mittel
DTR 4 gering - mittel
Gelbrost 5 mittel
Braunrost 4 gering - mittel
Ährenfusarium 4 gering - mittel

* Einstufung in Anlehnung an das BSA-Schema

Bestandesführung


Aussaattermin

möglich
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Jan
optimal

Aussaat

  • Je nach Saatzeit/Bestellbedingungen
  • früh/gut: 270 – 300 K/m²
  • mittel: 300 – 340 K/m²
  • spät/schlecht: 340 – 380 K/m²

Düngung

Die Düngung sollte an Standort, Bestandsentwicklung und Ertragsziel angepasst werden. Zur Ausnutzung der hohen Erträge ist ein Sollwert von 140 N/ha inkl. Nmin bis zum Schossen anzustreben. Eine Startdüngung mit Schwefel hat sich zur Qualitätssteigerung bewährt.   Normale Lagen

EC 21 – 25 80 – 100 N/ha inl. Nmin
EC 30 – 32 50 – 60 N/ha
EC 39/49 40 – 50 N/ha
EC 51/59 30 – 40 N/ha

Trockenlagen
EC 21 – 25 80 – 100 N/ha inl. Nmin
EC 30 – 32 50 – 70 N/ha
EC 49 60 – 80 N/ha


Bitte aktuelle Düngeverordnung einhalten!

Fungizide

  • Blatt- und Ährenbehandlung zur Absicherung von Ertrag und Qualität sinnvoll
  • Auf Gelbrost ist zu achten!

Wachstumsregler-Einsatz

  • Mittlere bis höhere Aufwandmenge

Besonderheiten

  • Bei JULIE sind alle Maßnahmen früher erforderlich als in normalen Sorten
  • Kein CTU einsetzen

Produktinformation

Sortenblatt Julie E

Früh Toperträge in Elitequalität

Sortenblatt herunterladen

Hauptsaaten für die Rheinprovinz GmbH | Altenberger Straße 1a | 50668 Köln | Tel.: 0221/16381120
Diese Sortenbeschreibung mit den Hinweisen zur Bestandesführung sind auf Basis sorgfältig recherchierter offizieller und firmeninterner Versuchsergebnisse nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotzdem hängt der Erfolg der Kultur unter Praxisbedingungen auch von unsererseits nicht beeinflussbaren Faktoren ab, die nichts mit der Qualität und Leistungsfähigkeit der Sorte zu tun zu haben. Eine Gewähr oder Haftung können wir daher nicht übernehmen. Mit Erscheinen dieser Sorten-informationen werden frühere Ausgaben ungültig. Stand: 06/2024